Neuigkeiten vom KSV Reichelsheim

125 Jahre KSV Reichelsheim - ein Grund in diesem Jahr (2017) mit vielen Reichelsheimern und Gästen, aus unserer Sicht geeignet am Michelsmarkt, dieses Jubiläum in geselligem und fröhlichem Beisammensein zu feiern. Das heutige Vereinsgeschehen verdanken wir den beiden Vorgängervereinen,

 

dem „Deutschen Turnvereins 1892 Reichelsheim“ (gegründet am 30.08.1892 im Saal „Zur Eisenbahn“) und der Freien Turngemeinde Reichelsheim von 1919. Auflösung der FTG 1933 und des, Deutschen Turnvereins 1945. Das gesamte Inventar, Geräte, Schriftstücke und Musikinstrumente musste abgeliefert werden.

 

Nach dem 2. Weltkrieg gründeten sportlich interessierte Bürger, z. T. ehemalige Vereinsmitglieder am 11.11.1945 in bescheidenen Verhältnissen im Kinosaal Tritsch mit Genehmigung der Militärregierung einen neuen Sportverein unter dem Namen "Kultur- und Sportverein Reichelsheim". Der KSV setzt somit die Tradition der Vorgängervereine fort. Damit können wir in diesem Jahr auf 125 Jahre Sport in Reichelsheim zurückblicken. In den 1945 offiziell noch nicht zugelassenen KSV waren auch nichtsportliche Vereine integriert; Vorsitzender war Bürgermeister Fritz Bein.

 

1948 erfolgte die offizielle Neugründung und Neufirmierung durch einen Beschluss des zuständigen Sicherheitsoffiziers beim Landratsamt in Erbach mit 6 Sparten, von denen Schwimmen heute nicht mehr existiert. Folgende Sparten werden heute mit wechselnden Erfolgen betrieben: Turnen mit AL Dagmar Lode, vom Mutter-/Vater-Kindturnen bis ins hohe Alter, Fußball mit AL Norbert Leist, Handball mit AL Stefan Lopinsky in der HSG Rodenstein mit Beerfurth und Fränkisch-Crumbach,  -  ich weiß nicht, wo Fußballer und Handballer stärker sind, in ihren Ballsportarten oder als engagierte Festwirte hier beim Michelsmarkt? -,  weiterhin die Tischtennis-Abt. mit AL Wolfgang Denger, bekannt für die Durchführung von Kreis- und Bezirksmeisterschaften, Leichtathletik mit AL Hans-Peter Lode, eingebunden in die LG Odenwald und sehr erfolgreich in der Sportabzeichen-Abnahme, weiterhin Herzsport mit AL Werner Hild, Sport unter Betreuung eines Arztes und Geselligkeit zur Gesundheit und Gesundung, Faustball mit AL Sebastian Steiger, Jahre lang auf dem selbst errichteten Jahnplatz oberhalb der Ffw, heute in Spielgemeinschaft mit der SG Waldmichelbach), Karate mit AL Sabine Delp in der Stilrichtung Bushido zur Selbstverteidigung mit fast ausschl. Jugendlichen, Bob- und Schlittensport mit AL Markus Seibert und einem starken jugendlichen Rodler-Doppel, Training leider nicht vor Ort, sondern auf der Kunsteisbahn in Winterberg, Triathlon mit AL Roland Pößiger, mehr als Einzelkämpfer erfolgreich. Wer sich tänzerisch aktivieren will, kann dies in unserer Tanzsportgruppe unter Leitung von Christian Siegl tun.

 

Der Verein hat sich kontinuierlich weiterentwickelt, was auch die Mitgliederzahl zeigt, 1948 bei der Gründung 200 und heute gut 1.200. Damit ist der KSV Reichelsheim z. Zt. der größte Sportverein im Odenwaldkreis und gut eingebunden in die große Sportfamilie im Odenwald und darüber hinaus.

 

Der aktuelle Vorstand ist dem von Harald Kaffenberger entworfenen Flyer zu entnehmen, genauso wie die Abteilungsleiter/innen und weitere Verantwortliche.

 

Dem Vortstand gehören die 2. Vors. Melanie Lauser, Schatzmeister Gerd Mügge, Schriftführerin Angela Schum, Jugendwart Günther Reinhardt und alle Abteilungsleiter an.

 

Im KSV haben sich seit der Neugründung folgende Vorsitzende engagiert:

1948 - 1953  August Göttmann,                                1963 - 1973  Jürgen Mügge,

1953 - 1962  Peter Hofferbert,                                  1973 - 1993  Willi Schäfer, Ehrenvors. und

1962 - 1963  Willi Schäfer (70-Jähriges, 18.-19.08.),           1993 -          Jürgen Göttmann.

 

Der KSV ist in fast 70 Jahren mit lediglich 5 Vorsitzenden ausgekommen ist. Wir werten dies als Zeichen von Beständigkeit, Vereinstreue und Verantwortungsbewusstsein, dies bei kontinuierlicher Weiterentwicklung, auch in teils schwieriger Zeit.

 

Als ein gut eingespieltes Team mit viel gegenseitiger Anerkennung, machen wir uns gemeinsam in guter Harmonie für unsere Aufgaben und Ziele stark, ganz im Interesse des Sports und der Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern. Hierzu zählt insbesondere die Kinder- und Jugendarbeit nach den Vorgaben des Gesetzgebers und der Sportbünde zum Kindeswohl und Kinderschutz.

Unser breites Sportangebot bietet vielen Sportlerinnen und Sportlern von Jung bis Alt, ein hervorragendes Betätigungsfeld. Dazu stehen uns neben der gut gepflegten Sportanlage ausreichend Sporthallen und Räumlichkeiten zur Verfügung.

 

Ca. 45 nahezu ausnahmslos ehrenamtliche Übungsleiterinnen und Übungsleiter betreuen und bilden Jung und Alt aus bei gut 60 Übungsstunden pro Woche. Leider sind dies immer noch nicht genügend ÜL, um die vielen Kinder und Jugendlichen so zu betreuen, wie wir uns dies selbst vorstellen und wünschen.

 

Machen Sie uns bitte ein Jubiläumsgeschenk, werben Sie, wo immer Sie können, für ehrenamtliche Mitarbeit und Unterstützung in unserem Verein.

 

Unser Sportheim bietet neben Umkleidekabinen und einer Schiedsrichterkabine einen geräumigen Gaststättenraum mit Küche. Unsere Pächterin Rosi Scheithauer und ihr Mann Branko verwöhnen hier ihre Gäste und natürlich uns. Der Verein fühlt sich dort zu Recht und mit Freude zu Hause.

 

Der Gemeinde und ihren politischen Gremien sagen wir nicht nur heute herzlichen Dank für die Jahre lange und vorbildliche Instandhaltung der Sportanlage und die günstigen Hallennutzungskosten. Die Anschaffung von Sportgeräten oder Baumaßnahmen werden von Gemeinde und Odenwaldkreis nicht nur beim KSV vorbildlich unterstützt. Reichelsheim als eine der ganz wenigen Kommunen weit und breit fördert zusätzlich die betreute Jugendarbeit (6,-- € pro Jahr und betreutem Jugendlichen).

 

Neben der sportlichen Betätigung in fairem Mit- und Gegeneinander mit ihrem Gesundheitsaspekt dürfen und sollen die soziale Komponente des Sports und auch der Erziehungseffekt hier nicht unerwähnt bleiben.

 

Die Sportvereine leisten einen bemerkenswerten Beitrag zum Gemeinwohl. Ohne unsere Vereine wäre eine adäquate Sportversorgung in unserem Lande nicht denkbar und unsere Gesellschaft ein erhebliches Stück ärmer. Wir vom KSV haben uns hier gern eingereiht und sehen dies weiterhin als eine unserer wesentlichen Aufgaben an.

Wir sind den vielen Verantwortlichen in den beiden Vorgängervereinen und im KSV dankbar, sie haben einen guten und wertvollen Grundstock gelegt.

 

Gern binden wir uns in das Geschehen in unserer Gemeinde nach unseren Möglichkeiten ein. Wir möchten weiterhin ein akzeptierter und engagierter Partner in unserer Gemeinschaft sein und mithelfen und beitragen zur gemeinsamen Weiterentwicklung unserer Heimatgemeinde.

 

Mit gewissem Stolz, aber sicher mit mehr Dankbarkeit und Freude können wir auf die Entwicklung des Vereins und unser Alter, 125 Jahre, zurückblicken.

 

Eine bewältigte Vergangenheit und eine gut funktionierende Gegenwart

ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft.

 

Lassen Sie mich enden mit einem Grußwort unseres deutschen Papstes Benedikt XVI., das unser Wunsch ist anlässlich unseres Jubiläums nicht nur hier in Reichelsheim:

 

„Sport kann eine Kultur von Respekt, Fairness

und freundschaftlichem menschlichem Umgang fördern.“

 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen namens des KSV Reichelsheim

eine stets gute und friedvolle Zeit.

 

Der Vorstand des KSV hat beschlossen, keine aufwendige und kostenintensive Jubiläums-feier anlässlich der 125 Jahre durchzuführen. Stattdessen wird sich der KSV Reichelsheim an der erforderlichen, aber recht teuren Sanierung der 400m-Kunststoff-Laufbahn mit einem aus unserer Sicht sehr angemessenen Betrag beteiligen. Als Bestätigung erhält die Gemeinde, hier vertreten durch unseren Bgm. Stefan Lopinsky, einen symbolischen Scheck über € 12.500,-- (gleichbedeutend für € 100,-- für jedes der 125 Jahre).

 

Reichelsheim, 25.08.2017                                        Jürgen Göttmann, 1. Vors.                                                                               des KSV Reichelsheim e. V.

 

 

 

 

Jahresbericht des KSV-Vorsitzenden für das Jahr 2016

bei der Mitgliederversammlung am 20.04.2017 im KSV-Sportheim

 

Per 01.01.2017 hatte der Verein leicht zunehmend 1.218 Mitglieder (= 17 mehr), davon 260 mehr männliche als weibliche Mitglieder. 436 Jugendliche einschl. 18 Jahre und somit 782 Mitglieder 19 Jahre und älter. - Die Größe eines Sportvereins ist nicht ausschlaggebend, sondern das, was wir für die Gesellschaft leisten und was uns selbst der KSV bedeutet.

 

Das Angebot in den 10 Abteilungen einschl. der Tanzsportgruppe hinsichtlich Teilnahme am Sport aber auch in Bezug auf Geselligkeit ist im Verein nahezu unverändert geblieben. Alle Verantwortlichen leisten hervorragende ehrenamtliche Arbeit. Besonders im Jugendbereich es nicht immer einfach für ausscheidende Betreuer/innen gleichwertigen und sofortigen Ersatz zu finden. Ohne Schiedsrichter und Kampfrichter geht es im Sport leider auch nicht. Verantwortlicher Nachwuchs, der sich dieser nicht angenehmen Aufgabe stellt, ist hier mehr denn je erforderlich. Wir appellieren an alle Sportfreundinnen und Sportfreunde, sich dem KSV und besonders seiner Jugendarbeit in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen.

Erfreulich entwickelt sich die Zahl lizenzierter Überleiter/innen, gewiss nicht wegen des geringen Zuschusses des Landessportbundes, sondern um im Interesse der Sportausbildung besser qualifiziert zu sein.

 

Die erforderlichen Vorstandssitzungen wurden wieder in der für den KSV üblichen harmonischen Zusammenarbeit und Einmütigkeit abgehalten.

 

Das ehrenamtliche Engagement für Ausbildung und Betreuung ohne Fahrdienst beträgt beim KSV etwa € 85.000,-- - 90.000,--. Ohne Sponsoring und vor allem ohne unsere vielen motivierten ehrenamtlichen Betreuer/innen und Helfer/innen liefe in unserem Verein sehr viel weniger. Rund 60 Übungs-/Trainingsstunden werden pro Woche für Jugendliche geleistet. Insgesamt stehen dem Verein etwa 45 ehrenamtliche Übungsleiter/Betreuer zur Verfügung. Sie verzichten auf ihre Aufwandsentschädigung, erhalten aber eine Zuwendungsbestätigung bis zum Jahreshöchstbetrag von € 2.400,--. Etliche Betreuer verzichten auch hierauf. Ehrenamtlich Tätige können bis zu € 720,-- im Jahr ebenfalls eine Zuwendungsbestätigung für den Verzicht auf die Ehrenamtspauschale erhalten.

 

Über das Sportliche informieren die Abteilungsleiter (siehe ggf. bei den Abteilungen). Dennoch will ich die Erfolge auf Landesebene von Leichtathleten, Triathleten und unseren jungen Schlittensportlern  angesichts eines mehr auf Breitensport orientierten Vereins erwähnen. Dennoch kann nicht immer alles erfolgreich laufen. So gilt es insbesondere in schwierigen Zeiten erst recht, zu seinem Verein zu stehen.

 

Auf die Finanzen ist unser langjährig bewährter Schatzmeister Gerd Mügge eingehen, der sich zu Beginn seines Berichts mit seiner Wiederwahl einverstanden erklärte. Nach einem leichten „Tief“ steht der Verein nach einer moderaten Beitragserhöhung ab Mitte 2016 wieder finanziell recht gut da. Lobend erwähnt sei wieder das solide Finanzgebaren insbesondere auch bei den Abteilungen. Die Hallennutzungskosten für den Trainingsbetrieb gehen nach wie vor zu Lasten der KSV-Kasse, ebenso die Sportversicherung für alle Mitglieder und eine Haftpflichtversicherung für die Vorstandsmitglieder. Nichtmitglieder sind zum Kennenlernen unseres Sportangebots ebenfalls versichert. Anschaffungen von Sportgeräten für die Abteilungen werden vom Gesamtverein mitfinanziert. - Erfreulich ist nach wie vor die Jugendförderung der Gemeinde, die pro betreutem Jugendlichen € 6,-- pro Jahr aufwendet (rd. € 2.600,-- für den KSV in 2017) und sich an den Anschaffungskosten langlebiger Sportgeräte beteiligt. Der Verein appelliert hier erneut an den pfleglichen und sorgsamen Umgang mit Sportstätten und -geräten.

 

Die Hallennutzungskosten für die kreiseigene GAZ-Sporthalle, die enorm angestiegen waren, werden seit 2016 auch durch die Gemeinde abgerechnet. Die gemeindlichen Gremien mit Bgm. Stefan Lopinsky sind dem Sport bei der einheitlichen Gestaltung aller Hallennutzungskosten in Reichelsheim enorm entgegengekommen. Die Stundensätze sind fast wieder auf altem Kreisniveau. Für Kinder und Jugendliche gibt es eine 25%ige Ermäßigung. - Der Sport bedankt vielmals für die großzügige Regelung der Gemeinde Reichelsheim.

 

Ein wichtiges Thema ist weiterhin die „Kindeswohlgefährdung“ durch Betreuer/innen. Ein entsprechender Revers der lizenzierten Übungsleiter/Innen wird gefordert, u. a. auch ein erweitertes Führungszeugnis (nach dem Bundeskinderschutzgesetz). Dies liegt von allen Übungsleitern/innen vor.

 

In diesem Zusammenhang appellieren wir besonders an alle erwachsenen Mitglieder und unsere vielen Betreuerinnen und Betreuer darauf zu achten und wachsam zu sein, dass unsere Kinder und Jugendlichen im und durch den Sport keinen Einflüssen ausgesetzt sind und werden, die unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung widersprechen und entgegenstehen.

 

Mit der Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger haben wir keine Probleme. Allerdings ist es aus meiner Sicht nicht möglich, weitere für den KSV eher Randsportarten anzubieten.

 

Erwähnt seien wieder Veranstaltungen wie Michelsmarkt- und Adventslauf der LA, Abend der Vereine, Festzug und Handball- und Fußball-Abteilung als Festwirte beim Michelsmarkt, die Beteiligung an den Ferienspielen, an den Märchen- und Sagentagen und am Weihnachtsmarkt durch einige Abteilungen. Allen Verantwortlichen und Beteiligten herzlichen Dank für diesen zusätzlichen Aufwand. Das erwirtschaftete Geld wird in sehr großem Maße für die Kinder- und Jugend-Arbeit benötigt.

 

Die Sportanlage zeigt sich in einem sehr guten und gepflegten Zustand, sicher auch ein Verdienst des verantwortlichen Mitarbeiters der Gemeinde Ralf Seip. Ein- bis zweimal pro Jahr werden Grünschnittarbeiten durch die Fußball-Abt. vorgenommen. Die erbrachte Leistung bei niedrigem Berechnungssatz des Landessportbundes liegt bei € 700,-- bis 800,--. Die 400m-Kunststoff-Laufbahn ist trotz gewisser Ausbesserungen in einem renovierungsbedürftigen Zustand.

 

Der Außenverkauf am Sportheim entspricht mit abwaschbarer Rückfront, neuem Bodenbelag mit Abfluss und Handwaschbecken mit Warmwasser und zusätzlich Zapfanlage und Kühltheke sicher mehr als den hygienischen Vorschriften. Besten Dank an die AH-Fußballer, die dies bewerkstelligt haben.

 

Unser Pächter-Ehepaar Rosi und Branco Scheithauer erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Sie sind hoffentlich mit uns so zufrieden wie wir mit ihnen.

 

Für unsere Homepage steht uns immer noch unser nicht mehr ortsansässiger Sportfreund Thorsten Schenk als Verantwortlicher zur Verfügung.

 

Neben dem Gesundheits- und Gesundungsaspekt darf und soll die soziale Komponente des Sports und auch der Erziehungseffekt hier nicht unerwähnt bleiben. Was der Sport neben Körperertüchtigung der Jugend heute vermittelt, wie Anstand, Fairness, Rücksichtnahme, Idealismus, Verantwortung, Kameradschaft und Freundschaft, erspart der Gesellschaft später ungeahnte Summen. Die Sportvereine leisten einen bemerkenswerten Beitrag zum Gemeinwohl. Ohne die Vereine wäre eine adäquate Sportversorgung in unserem Lande nicht denkbar und unsere Gesellschaft ein erhebliches Stück ärmer..

 

In 2017 wird der KSV 125 Jahre alt

Der Verein wird insbesondere aus Kostengründen auf eine aufwendige Jubiläumsfeier verzichten. Stattdessen wird am Freitagabend des Michelsmarktes im Rahmen der Eröffnung der Gemeinde eine finanzielle Unterstützung über € 12.500,-- (125 Jahre à € 100,--) für die dringend erforderliche Renovierung der 400m-Kunststofflaufbahn der Sportanlage in schriftlicher Form überreicht. Der Vorstand wünscht sich eine gute Resonanz an diesem Abend. Am Michelsmarkt-Festzug werden sich alle Abteilungen präsentieren.

 

Abschließend gilt mein aufrichtiger Dank im Namen des gesamten Vorstandes allen Verantwortlichen der Abteilungen, Ausbildern, Übungsleitern, Trainern und Betreuern, besonders Kampf- und Schiedsrichtern und sonstigen Helfern. Sie halten mit viel Engagement und Einsatz bei großem Zeitaufwand den Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb in unserem Verein aufrecht; dies insbesondere zum Wohle unserer Kinder und Jugendlichen und zur Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

 

Unser Dank gilt den gemeindlichen Gremien mit Bürgermeister Stefan Lopinsky an der Spitze für die Unterstützung und Mithilfe der Gemeinde. Wir hoffen sehr, dass die Gemeinde dem KSV auch weiterhin ein verständnisvoller Ansprechpartner bleiben wird.

 

Ich bedanke mich aber auch bei meinen Vorstandskolleginnen und –kollegen und hier besonders bei meinem Stellvertreter Günther Reinhardt für die offene, sportlich-faire, freundschaftliche und meistens vorbildliche Zusammenarbeit. Günther Reinhardt steht dem Vorstand künftig leider nicht mehr in seiner bisherigen Aufgabe zur Verfügung; er war ein sehr engagierter 2. Vorsitzender. Herzlichen Dank lieber Günther.

 

Ob 2016 ein gutes Jahr für unseren Verein war und ob die Mitglieder mit ihrem Verein zufrieden waren, muss jeder für sich beurteilen. Die Verantwortlichen einschließlich aller Übungsleiter/innen haben eine Menge ehrenamtliches Engagement für den Verein und für die Zufriedenheit im Verein geleistet.

 

Abschließend wünsche ich uns ein weiterhin freundschaftliches offenes und vor allem anständiges Miteinander in unserem Verein. Seien wir, wo immer es möglich ist, Vorbilder insbesondere für unsere Jugend.

 

 

Reichelsheim, 20. April 2017  

Jürgen Göttmann, 1. Vors.

 

 

 

In diesem Frühjahr fanden in allen Abteilungen und im Gesamtvorstand Wahlen statt. Alle Abteilungsleiter/Innen wurden in ihren Ämtern bestätigt, und es gab wenige Veränderungen in den Vorständen.

Für den ausgeschieden 2. Vorsitzenden Günther Reinhardt wurde Melanie Lauser, lizenzierte Übungsleiterin bei den Leichtathleten, zur neuen 2. Vorsitzenden des KSV gewählt. 

 

Der seit Jahrzehnten bewährte und engagierte Schatzmeister Gerd Mügge ist gleichsam auf Lebenszeit gewählt.

 

Angela Schum ist weiterhin Schriftführerin und zusätzlich verantwortlich für die komplette Bearbeitung der Mitgliederdaten einschließlich Beitragsabbuchung.

Günther Reinhardt bleibt dem Vorstand als Jugendwart erhalten.

 

Die engagierte Vereinsarbeit sollte mit den geringen Veränderungen so in bewährter Weise weiter vorangehen.

 

Ehrungen bei der JHV des KSV 2017

Mit der Ehrennadel des KSV in Bronze wurden geehrt:

Sonja Hoffarth (Turnen), Jutta Keil (Turnen), Karin Landrock (Turnen), Melanie Neff (Turnen), Helga Weidmann (Herzsport), Christoph Denger (Tischtennis), Sören Erbeldinger (Tischtennis), Thomas Veit (Tischtennis) und Alfred Weidmann (Herzsport).

 

Die Ehrennadel des KSV in Silber wurde verliehen an:

Elke Bein (Turnen), Marianne Boettcher (Turnen), Heidi Hartmann (Turnen), Anna Kaffenberger (Turnen), Karin Klar (Handball), Ilka Köhler (Turnen), Anneliese Krahl (Turnen), Beate Krippner (Turnen), Gisela Kuhn (Turnen), Doris Kusch (Tischtennis), Christa Lindenmeier (Turnen), Marion Meister (Turnen), Monika Schlüter (Turnen), Günter Bickelhaupt (Herzsport), Volker Heid (Turnen), Werner Hilge (Tischtennis), Thorsten Linder (Tischtennis), Ilgaz Özpolat (Handball) Matthias Uhrmacher (Fußball) und Friedrich Vogel (Fußball).

 

Die Ehrennadel des KSV in Gold erhielt:

Ingrid Volk (Turnen, Herzsport), Dieter Hanke (Fußball), Heinz Kaffenberger (Fußball) und Günter von der Au (Fußball, Faustball).

 

Der Sportkreis Odenwald ehrte durch Dagmar Lode mit der bronzenen Ehrennadel:

Helga Rothermel (Turnen), Timo Keil (Handball), David Schneider, Sebastian Steiger und Markus von der Au (alle Faustball).

 

Der Landessportbund Hessen ehrte durch Dagmar Lode vom Vorstand des Sportkreises Odenwald  mit der silbernen Ehrennadel:

Dr. med. Ulrich Bauer (Herzsport), Ludwig Heist (Turnen) und Werner Hild (Herzsport).